Gebet nach dem Massaker von Butscha

Herr,
wie lange noch?

Wie lange noch siehst du zu, wie deine Kinder leiden und sterben müssen unter der Gewalt ihrer Feinde?
Wie lange duldest du, dass die Angehörigen einer völlig dehumanisierten Soldateska einfach Menschen erschießen, Frauen, Kinder, Zivilisten, dass sie Autos, in denen Familien sitzen, mit Panzern überfahren, dass sie Frauen vergewaltigen, töten, wegwerfen wie Mist?

Wie lange dürfen ihre Anführer noch lügen ohne rot zu werden, wie lange dürfen sie jede Verantwortung von sich weisen und dann doch durch ihre Propagandaorgane unverhohlen zur totalen Vernichtung des Nachbarlandes und seiner Menschen aufrufen!

Und wie lange, Herr, lässt du uns, die anderen Nachbarn, zaudern, endlich einzugreifen mit allen Mitteln, die wir haben? Wie lange lässt du zu, dass wir unser Zaudern und unsere Bequemlichkeit als Friedfertigkeit ausgeben? Wie lange duldest du, dass wir nicht dem Kriegsverbrecher und seinen Schergen mutig entgegentreten und ihm eine letzte rote Linie ziehen, nachdem er bereits so viele rote Linien überschritten hat?

„Ach dass du den Himmel zerrissest und führest herab,
dass die Berge vor dir zerflössen, wie Feuer Reisig entzündet
und wie Feuer Wasser sieden macht,
dass dein Name kund würde unter deinen Feinden
und die Völker vor dir zittern müssten!“ (Jesaja 63,19b-64,1)

Eile zur Hilfe! Lass dein Recht über die Gewalttäter siegen
und deine Barmherzigkeit an den Bedrängten offenbar werden,
dass Frieden werde den Menschen deines Wohlgefallens!
Herr, wir bitten dich, komm zu uns, rette deine geschundene Welt.
Wir hoffen auf dich!
Denn dir allein sei Ehre in Ewigkeit. Amen.

Pastor Dr. Johannes Grashof, Pasewalk