Mahnmaleinweihung am 8. November 2018

Das Mah­n­mal zwis­chen Nahkauf und Wool­worth

Um 17:00 Uhr am 8. Novem­ber wurde in Pase­walk ein beson­deres Mah­n­mal eingewei­ht. Im Bei­sein viel­er Pase­walk­er, Vertretern der Stadt und Gästen, wurde als Erin­nerung an die Novem­ber­pogrome von 1938 nahe des Stan­dorts der ehe­ma­li­gen Pase­walk­er Syn­a­goge ein Mah­n­mal enthüllt. Es soll an die Zer­störung der jüdis­chen Syn­a­goge und an die schreck­lichen Ereignisse erin­nern, die am 9. Novem­ber 1938 über­all in Deutsch­land in Gang geset­zt wur­den.

Unter den Red­nern war auch Dr. Egon Krüger, der die Idee zur Auf­stel­lung eines Mah­mals hat­te.

Der Gedenkstein wurde von der Ev. Kirchenge­meinde und dem Ev. Fried­hof ges­tiftet, der Text von Pas­tor Grashof ent­wor­fen. Das Fun­da­ment für das Mah­n­mal wurde von der Stadt Pase­walk angelegt. Zu einem späteren Zeit­punkt ist die Auf­stel­lung ein­er Info-Tafel zur Syn­a­goge geplant. Sie wird unter anderem durch die Spenden Pase­walk­er Bürg­er ermöglicht.

Die jüdis­che und deutsche Inschrift auf der Ober­seite:

Schilḥu   ba’esch   mik­daschächa       / La’aräz   ḥil­lelu   mis­chkan-schemächa
„Sie ver­bren­nen dein Heilig­tum / Bis auf den Grund entwei­hen sie die Woh­nung deines Namens.“                                                                                     Psalm 74,7